Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen.

Sie haben hier die Möglichkeit, sich über unsere Gemeinde, unsere unterschiedlichen Aufgabengebiete und unsere Glaubensgrundsätze zu informieren.

Für weitere Informationen schreiben Sie uns eine eMail an info(at)chrischona-eichstetten.de.

Besondere Termine

So, 14.10. | 10:30 Uhr:
Erntedank-Gottesdienst

Mi, 17.10. | 20:00 Uhr:
Mitgliederversammlung

01.-04.11.:
Gemeindefreizeit

So, 18.11. | 10:30 Uhr:
Gottesdienst

Do, 29.11. | 20:00 Uhr:
Ehevortrag

Floorball

Floorball, Unihockey, Innebandy, Salibandy

Vier Namen, aber ein und dieselbe Sportart. Floorball ist eine Mischung aus Eishockey und Hallenhockey und wird mit speziell dafür entwickelten Schlägern und einem Lochball gespielt. Selbst Anfänger finden schnell hinein und haben Spaß an dieser rasanten Trendsportart. Da unsere Räumlichkeiten zu klein sind, werden wir in der kommenden Zeit auf die Turn- und Festhalle ausweichen und laden alle Interessierten und Zaungäste herzlich dazu ein.
Gespielt wird üblicherweise an Sonntagen, wobei es die ein oder andere Ausnahme gibt. Im Sommer sind wir dann auch gerne mal "Outdoor" im Altweg 43. Hier die Termine:

14.01., 21.01., 11.02., 18.02., 25.02., 11.03., 18.03. (Outdoor), 08.04., 15.04., 29.04., 05.05. (Sa, Outdoor), 13.05., 19.05.(Sa, Outdoor), 10.06., 24.06., 01.07., 08.07., 23.08. (Do, Outdoor), 26.08. (Outdoor), 30.08. (Do, Outdoor), 06.09. (Do, Outdoor), 16.09., 23.09. (Outdoor), 30.09., 07.10., 21.10.-Ladies Night, 28.10., 11.11., 18,11.-Crazy Sports Night, 25.11., 16.12.-Klein & Groß (16:30-18:30 Uhr)

Wir haben eine neue Gruppe am Start! Von 15:30-16:30 spielen die 6-10-jährigen. Wir haben nun auch die anderen Altersgruppen angepasst. Hier die Übersicht der Gruppen:

15:30-16:30 -> 6-10-jährige

16:30-18:00 -> 11-15-jährige

18:00-20:00 -> 16+ / Erwachsene

Wir freuen uns über interessierte Gäste - weder das Schnuppern, noch das regelmässige Teilnehmen ist mit irgendwelchen Kosten verbunden.

Impuls

Doch einer der Seraphe flog zu mir, er hielt ein Stück glühende Kohle in seiner Hand, das er mit einer Zange vom Altar genommen hatte. Damit berührte er meinen Mund und sagte: „Sieh, dies hat deine Lippen berührt. Jetzt ist deine Schuld getilgt; deine Sünden sind dir vergeben“. Dann hörte ich den Herrn fragen: „Wen soll ich senden? Wer wird für uns gehen“? Und ich sagte: „Hier bin ich, sende mich“.
Jesaja 6, 6-8

Es gibt viele Gründe, warum man mit angezogener Handbremse lebt und sein von Gott geschenktes Potential nicht (für ihn) zur Entfaltung kommen lässt. Manchmal ist es die Selbsterkenntnis, die Jesaja in Kapitel 6,5b seines Buches hat: „…ich bin ein Mann mit unreinen Lippen, inmitten eines Volkes mit unreinen Lippen...“ Ich bin doch nicht anders als die Menschen um mich herum. Das, was ich sage und was ich tue ist nicht immer so vorbildhaft und rein, wie es sein sollte! Gott kann jemanden wie mich nicht gebrauchen! Ich sollte doch „heilig“ sein, jederzeit und in allem moralisch tadellos leben – und hab doch meine Fehler und Schwächen.

Gott wusste um Jesajas Dilemma und so schickte er einen Seraph, das sind die Engel, die um seinen Thron herum sind und seine Heiligkeit loben und ihn anbeten. Und von diesem Thron herkommend, bringt er die Heiligkeit Gottes in Form einer glühenden Kohle an einer Zange gehalten zu Jesaja und berührte dessen Mund damit. Als Zeichen dafür, dass der heilige Gott ihn heiligt, d.h. rein macht, ihm die Schuld vergibt. Nun war er bereit, um sich von Gott gebrauchen und einsetzen zu lassen.

Durch den Tod von Jesus am Kreuz können diejenigen, die sich für ein Leben mit ihm entschieden haben, für sich in Anspruch nehmen: Gereinigt und bereit, ihm zu dienen. Trotz aller Fehler, die wir immer noch machen, können wir uns ihm ganz zur Verfügung stellen und von ihm in die Aufgabe senden lassen, die er für uns vorgesehen hat.